Usedom/Stettiner Haff

Das Stettiner Haff als gut geschütztes Binnenrevier ist  über den Peenestrom und die Swine zu erreichen. Obwohl fast doppelt so groß wie der Bodensee ist das Revier doch noch weitgehend unbekannt. Die Hafenstruktur des polnischen Teils der Stettiner Haffs ist nicht lückenlos, dafür sind einige Anleger, wenn auch einfach, durchaus charmant. Die unberührte Natur und Ruhe sind eindeutige Vorteile.  Auf deutscher Seite gibt es inzwischen ein gutes, dichtes Netz an kleinen neuen Häfen, die auch in der Hochsaison kaum überlaufen sind.

Daher empfehlen wir immer einen Rund Usedom Törn- gerade auch bei Zeiten an denen viel Wind angesagt wird,  bietet das Hinterland Usedom viel Schutz.

Seit 2008 kann die deutsch-polnische Grenze auf dem Stettiner Haff ohne lästiges Ein- und Ausklarieren passiert werden.

Was ist zu beachten?

Der Tiefgang. Der polnische Teil ist noch etwas flacher als der deutsche, aber für all unsere Yachten uneingeschränkt möglich. Mit unserer Motoryacht Pedro Skiron 35 yara, ihr Tiefgang liegt bei 1,10 m, bietet sich der Törn ins Stettiner Haff gerade zu an. Der Grenzwechsel auf dem Stettiner Haff muss inzwischen nicht mehr angemeldet werden, der Personalausweis und Gastlandflagge sollte allerdings dabei sein.
Törnziele und Tipps für eine Rundtour um Usedom mit Stettiner Haff finden Sie links im Menüpunkt „Törnvorschlag Rund Usedom“